Saturday, 27 June 2015

WILLIAM CRAWFORD: "I LIKE TO BE AWAKEN ..." 3 July - 22 August 2015 in Berlin


William Crawford, untitled, (archive no. Wcr/P 108), 1990's, pencil on paper, approx. 28 x 21,5 cm


  DELMES & ZANDER presents


William Crawford: "I like to be awaken ..."



3 July–22 August 2015
Opening:  Friday 3rd of July, 6–9 pm
Rosa-Luxemburg-Straße 37
  10178 Berlin

(deutsche Version weiter unten)

Little is known about the artist William Crawford. His erotic drawings were found in an empty house in Oakland, California. Crawford drew on the reverse side of the duty rosters of a California prison, often on colored and sometimes damaged paper the size of which varied – it is evident that he utilized whatever was available as a surface on which to receive his images. Some of the approximately 950 works are signed and dated; they originate in the 1990s. The aesthetic of the depictions of sexual fantasies corresponds to the ethos of gangster and pornographic films of the 1970s and 1980s and therefore one may assume that William Crawford was imprisoned for many years.
The erotic drawings convince through a masterly compositional arrangement, unusual perspectives and the play with both elaborate and only partially suggested picture fields. A comparison with the playful erotic style of an Eric Stanton or Tom of Finland can be made. A stylized background skyline is typical in the minimal interiors, which are reminiscent of simple television studio sets. Beside erotic encounters between men and women, Crawford drew gangster scenes, shared drug consumption and group sex scenarios. A recurrent figure in the fantasies is a man with a short Afro and a moustache – presumably the artist.
On some of the sheets written dialogs can be found. Crawford always drew storyboards in the style of comics whose connections in the oeuvre can be reconstructed on up to 30 successive sheets. His stories are erotic, humorous, mysterious, and pornographic. They show fascinating scenes of lust, debauchery, and sexual gratification. In a unique drawing style they reveal the fantasies of a man, who was presumably for years cut off from the exterior world and therefore from the possibility of their realization.

The exhibition is the first presentation of William Crawford’s works in Berlin. Especially in the last months his work received a lot of attention, among other things through the exhibition “System & Vision” at David Zwirner Gallery in New York.

Über den Künstler William Crawford ist nur wenig bekannt. Seine erotischen Zeich-nungen wurden in einem leerstehenden Haus in Oakland, Kalifornien gefunden. Crawford hat auf die Rückseite von Dienstplänen aus einem kalifornischen Gefängnis gezeichnet, auf farbiges oder beschädigtes Papier unterschiedlichen Formats – als Bildträger diente ihm offenbar, was gerade zur Hand war. Einige der etwa 950 Arbeiten sind signiert und datiert, sie stammen aus den 1990er Jahren. Die Ästhetik der sexuellen Fantasien knüpft aber an Gangster- und Pornofilme der 1970er und 1980er Jahre an. Es lässt sich daher vermuten, dass William Crawford viele Jahre im Gefängnis eingesessen hat.
Die erotischen Zeichnungen überzeugen durch eine virtuose Raumaufteilung, ungewöhnliche Perspektiven und das Spiel mit ausgearbeiteten und nur angedeuteten Bildbereichen. Assoziieren lassen sich auch die verspielte Erotik eines Eric Stanton oder Tom of Finland. Charakteristisch ist eine stilisierte Skyline im Bildhintergrund sowie reduzierte Interieurs, die an die Hintergründe von einfachen Fernsehstudios erinnern. Crawford zeichnete neben erotischen Begegnungen zwischen Mann und Frau, Gangsterszenen, gemeinschaftlichen Drogenkonsum und Gruppensex. Wiederkehrende Figur dieser Fantasien ist ein Mann mit kurzem Afro und Schnauzbart – vermutlich der Künstler selbst.
Auf einigen Blättern finden sich geschriebene Dialoge. In Anlehnung an Comics hat Crawford stets Bildgeschichten gezeichnet, deren Zusammenhänge sich im Ouevre auf bis zu 30 aufeinander folgende Blätter rekonstruieren lassen. Seine Geschichten sind erotisch, humorvoll, unheimlich und pornografisch. Sie zeigen faszinierende Szenen der Lust, Ausschweifung und sexuellen Befriedigung. In einem einzigartigen Zeichenstil machen sie die Fantasien eines Mannes sichtbar, der vermutlich für Jahre von der Außenwelt und damit der Realisierung seiner Vorstellungen abgeschnitten war.

Die Ausstellung ist die erste Präsentation von William Crawfords Arbeiten in Berlin. Besonders in den letzten Monaten wurde seinem Werk viel Aufmerksamkeit zuteil, unter anderem durch die Ausstellung “System & Vision” bei David Zwirner, New York.

No comments:

Post a comment