Saturday, 29 August 2015

OPENING COLOGNE //DC OPEN 2015// Galerie Susanne Zander I Cologne shows: Günter K. Margret – Chronicle of an Affaire


Günter K., Untitled, 1970/08/21–1970/08/31, 1970, Vintage Print, 13 x 9 cm


Opening:
Friday, September 4, 6–8 pm


For one and a half years, Günter K. and his secretary Margret S. had a passionate affair. The 39-year-old businessman from Cologne meticulously documented their secret love story, which occurred between May of 1969 and December 1970. After his death, photographs, predominantly typewritten notes, and souvenirs of their joint activities were discovered in a suitcase during the liquidation of his apartment.



The collection consists of hundreds of esthetically high-quality photographs, many are in black and white, but most are in color. Margret who was 24 years old at the time, is the exclusive subject of these photographs: she is shown typing at her desk, on trips in tranquil and sometimes formal settings, in hotel rooms changing, dressing, or undressing, on beds, applying her makeup. In addition to this photographic documentation, a variety of personal ephemera was archived. These include samples of Margret’s head and pubic hair, her fingernail clippings, empty contraceptive pill packaging, a scab with some dried blood fragments from her wrist? Hotel and restaurant receipts in addition to various tickets reveal places visited and the preferences and interests of the couple. The personal notes or diary entries by Günter K., mostly typewritten, resemble official protocols. The primary focus of all of the records, concerns the sexual act, the details of which are recorded and described in a thoroughly businesslike manner; the details include, frequency of occurrence, the position adopted, and even the precise duration of the act.



On one hand, the recordings and documents offer detailed insight into the relationship between Günter and Margret, for example they reveal that both were married, that Günter also has relationships with other women and that Margret’s husband can resume sexual activity after only 15 minutes. On the other hand, the protagonists remain vague and the story fragmentary – in fact the documents pose more questions than they answer. Why does Margret get pregnant although she takes the pill? Has Günter K. also documented his other affairs as obsessively? To what degree are Günter’s observations factual, and how would Margret’s version compare? And ultimately, why does the relationship end? What do the photographs taken in the final months of the relationship reveal? Evidently, the passion has subsided. In the final images, Margret barely smiles and on December 17, 1970, the documentation ceases. The final images do show indications regarding cultural changes inasmuch as a new freedom especially in regard to clothing is mixed with Gelsenkirchen Baroque, apron dresses and Margret’s backcombed hair.



In its conceptual consequence and its narrative character the collection is reminiscent of the works of Sophie Calle and Hans-Peter Feldmann. Typical of the work of all three artists is the mutual reflection between the viewer’s voyeuristic perspective and that of the artist. The viewer’s curiosity is intensified by Günter K’s obsessiveness, which is as fascinating as it is oppressive.



The complete collection was on display at the KW Institute for Contemporary Art, Berlin (2013) and the Kunstraum Innsbruck (2012) and was also shown earlier this year at the White Columns Gallery in New York. Parallel to the Cologne exhibition, the photographs, which Günter K., printed several times, will be shown at the abc berlin art contemporary, Berlin from September 17 through 20, 2015.







--------------------------------------------------------------------------------------


Anderthalb Jahre hatten der Geschäftsmann Günter K. und seine Sekretärin Margret S. eine leidenschaftliche Affäre. Der 39-Jähriger Kölner hat die heimliche Liebesgeschichte zwischen Mai 1969 und Dezember 1970 akribisch dokumentiert. Davon zeugen Fotografien, schriftliche Aufzeichnungen und Souvernirs der gemeinsamen Aktivitäten, die bei der Wohnungsauflösung des verstorbenen Unternehmers in einem Koffer gefunden wurden.



Das Konvolut besteht aus Hunderten von Fotografien von ästhetischer hoher Qualität, einige in Schwarzweiß, die meisten in Farbe. Abgebildet ist immer wieder die damals etwa 24-jährige Margret: am Arbeitsplatz mit Schreibmaschine, auf Reisen vor beschaulicher bis biederer Kulisse, in Hotelzimmern beim Aus-, Um- oder Ankleiden, auf dem Bett oder beim Schminken. Archiviert und mit Daten versehen sind auch Kopf- und Schamhaare von Margret, Fingernägel, leere Verhütungspillenpackungen und eine Kruste von ihrem Handgelenk samt etwas Blut. Hotel- und Restaurantrechnungen wie auch Eintrittskarten lassen auf Aufenthaltsorte, Vorlieben und Interessen des Paares schließen. Die zumeist mit Schreibmaschine getippten persönlichen Notizen oder Tagebuchaufzeichnungen von Günter K. gleichen amtlichen Protokollen. Fokus aller Niederschriften ist der sexuelle Akt, dessen Häufigkeit, Position und exakte Dauer er betont sachlich beschreibt.



Einerseits geben die Aufzeichnungen und Dokumente detaillierte Einblick in das Verhältnis zwischen Günter und Margret, sie offenbaren etwa, dass beide verheiratet sind, Günter auch andere Frauen trifft und Margrets Mann bereits nach fünf Minuten das nächste Mal Sex haben kann. Andererseits bleiben die Protagonisten undeutlich und die Geschichte bruchstückhaft – die Dokumente werfen mehr Fragen auf als sie beantworten. Warum wird Margret schwanger obwohl sie die Pille nimmt? Hat Günter K. noch andere seiner Affären derart obsessiv dokumentiert? Hat er sich überhaupt streng an die Fakten gehalten? Was wäre Margrets Version? Und nicht zuletzt: Warum endet die Beziehung? Und was verraten uns die Aufnahmen der letzten Monate darüber? Offenbar ebbte die Begeisterung ab, Margret lächelt kaum noch auf den letzten Bildern und am 17.12.1970 bricht die Dokumentation ab. En passant finden sich aber einige Antworten bezüglich der Zeit zwischen 1969 und 1970: Die neue Freizügigkeit in der Kleidung durchmischt sich mit Gelsenkirchener Barock, Kittelschürzen und toupierten Föhnfrisuren.



In seiner konzeptuellen Konsequenz und seines erzählerischen Charakters erinnert das Konvolut an die Arbeiten von Sophie Calle und Hans-Peter Feldmann. Charakteristisch für die Arbeiten aller drei Künstler ist die wechselseitige Spiegelung zwischen voyeuristischen Perspektive des Betrachters und derjenigen des Künstlers. Die Schaulust des Betrachters wird durch Günter K. gedoppelt, das ist ebenso faszinierend wie beklemmend.



Das vollständige Konvolut war bisher zu sehen im KW Institute for Contemporary Art, Berlin (2013) und dem Kunstraum Innsbruck (2012) sowie in diesem Jahr bei White Columns in New York. Parallel zur Kölner Ausstellung sind auf der abc contemporary in Berlin vom 17.–20. September Fotografien ausgestellt, die Günter K. mehrfach abgezogen hat.








Günter K.

Margret – Chronik einer Affäre



4. September – 24. Oktober 2015

Eröffnung: Freitag, 4.9., 18–22 Uhr

Galerie Susanne Zander
Antwerperner Straße 1
50672 Cologne 

 




No comments:

Post a comment